Geschichte

Slider

Historie und Meilensteine im Überblick

Erleben Sie die ORNAMIN Geschichte seit 1883 bis heute – von der Gründung der Zündschnurfabrik bis hin zu einem modernen Unternehmen für nachhaltigen Qualitätskunststoff made in Germany.

1883

Am 1.11.1883 beginnen Heinrich Brücker und Georg Zschetzsche an der Kuckuckstraße in Minden mit der Herstellung von Zündschnüren und sonstigen Zündstoffen.

ORNAMIN-Geschichte-1883
ORNAMIN-Geschichte-1933

1933

Der wirtschaftliche Aufschwung beflügelt auch die Zündschnurproduktion. Georg Zschetzsches Bruder Wilhelm, der mit in die Firma eingetreten ist, übernimmt die Zündschnurfabrik.       

1952

Wilhelm Zschetzsche beteiligt sich am 16.12.1952 an der Gründung der Ornamin-Folienfabrikation in Ratingen bei Düsseldorf. Beim Ornamin-Verfahren zur Herstellung von Pressteilen aus dem Duroplast-Kunststoff Melamin wird im ersten Pressvorgang ein Grundkörper aus Melaminharz hergestellt. Im zweiten Schritt werden mit Melaminharz getränkte, oft bedruckte oder eingefärbte Folien um den Pressling gelegt und mit diesem verpresst.

ORNAMIN-Geschichte-1952

1955

Wilhelm Zschetzsche erwirbt die Mehrheit der Folienfabriaktion und verlegt sie von Ratingen nach Minden. Die Fabrik schafft sich eine Kunststoffpresse an, die ersten Ornamin-Folien werden gedruckt. Am 1.11.1955 wird aus den Kunststoffaktivitäten eine eigene Firma, das ORNAMIN-Presswerk Minden. Für das Mindener Hotel „König von Preußen“ stellt die Zschetzsche-Firma die ersten unzerbrechliche, glutfeste, haltbar dekorierte Aschenbecher aus Kunststoff her. Die ersten Aufträge für Werbeaschenbecher und Zahlteller werden ausgeliefert. Das Modell 1003 ist inzwischen der meistverkaufte Zahlteller Deutschlands.

ORNAMIN-Geschichte-1956

1956

Nach der erfolgreichen Entwicklung der ORNAMIN-Werbeartikel wird nun das Geschirrprogramm ausgebaut. Die Geschirr-Serie „Bauerndekor“ entwickelt sich zum Verkaufsschlager, bleibt über 20 Jahre das beliebteste, hunderttausendfach verkaufte ORNAMIN-Dekor und wird noch heute als „Liebhaberstück“ auf Online-Plattformen gehandelt.

1957

Mickey Maus und Donald Duck von Walt Disney zieren das ORNAMIN Kindergeschirr.

ORNAMIN-Geschichte-1957
ORNAMIN-Geschichte-1959

1959

Am 1.11.1959 bezieht ORNAMIN das erste eigene Gebäude, die damalige Verwaltung. Im Anbau werden acht Pressen und zwei Tablettiermaschinen installiert.

1962

Die Kapazität der acht Maschinen im Anbau des Verwaltungsgebäudes reicht nicht mehr aus, deshalb wird zwei Jahre später auf dem alten Pulverlager der Zündschnurfabrik ein neues Betriebsgebäude errichtet, wo zunächst 13 Maschinen dreischichtig produzieren. Anschließend wird hinter dem Verwaltungsgebäude für die Folienherstellung eine neue Halle erbaut, die der Glasveredelung dient. Drei Jahre später wird die erste Spritzgießmaschine im Keller des alten Presswerks in Betrieb genommen. Es werden Warmhalteteller für das Geschirrprogramm und Werbeartikel hergestellt.

ORNAMIN-Geschichte-1962
ORNAMIN Geschichte 1970

1970

Nachdem zwei Jahre zuvor die alte Zündschnurfabrik stillgelegt wird, beginnt die Umfirmierung in ORNAMIN Kunststoffwerke Minden, kurz OKM. Aufgrund der wachsenden Bedeutung der Thermoplastverarbeitung wird im Firmennamen das „Presswerk“ durch „Kunststoffwerke“ ersetzt. Das dekorierte „O“ wird als Markenzeichen endgültig abgeschafft und durch das „OKM“-Logo ersetzt.

1971

Die 70er Jahre sind entscheidend durch den Ausbau des Spritzgießwerks geprägt. Die Kapazität wird erweitert, Maschinen bis zu 8.000 kN Zuhaltekraft erlauben die Spezialisierung auf technische Großteile.

ORNAMIN-Geschichte-1971
ORNAMIN-Geschichte-1974

1974

ORNAMIN beginnt mit der Herstellung von Display-Teilen. Die Siebdruckerei wird eingerichtet und auf fünf Maschinen erweitert, sie erhält Anlagen zur Siebanfertigung und wird durch Tampondruck- und Prägeautomaten ergänzt.

1982

ORNAMIN prägt mit der Ausstattung von Aschenbechern, Serviertabletts und Zahltellern maßgeblich das Bild von Gaststätten und Kneipen und wird zum Marktführer in der Produktion von Werbeartikeln wie Aschenbechern, Zahltellern und Serviertabletts . Von 1977 bis 1987 hat sich der Umsatz verdoppelt.

ORNAMIN-Geschichte-1982
ORNAMIN-Geschichte-1990

1990

Bis in die 90er Jahre wird ORNAMIN führender Anbieter von hochwertigem Geschirr für die Gemeinschaftsverpflegung sowie für die Industrie.

2001

Dr. Holger von der Emde übernimmt die Geschäftsführung von ORNAMIN.

ORNAMIN-Geschichte-2001

2002

Strategieschwenk: ORNAMIN erkennt die Herausforderungen des beginnenden demografischen Wandels und konzentriert sich fortan auf die Entwicklung funktionaler Ess- und Trinkhilfen mit versteckten Tricks im Universal Design. Im Gegenzug wendet sich ORNAMIN aufgrund des Rauchverbots sowie der zunehmenden EC-Karten- statt Bargeld-Zahlung in Restaurants und Kneipen von Werbeartikeln wie Aschenbechern und Zahltellern ab.

ORNAMIN-Geschichte-2005-2006

2005

ORNAMIN expandiert weiter: Neubau von Produktion, Logistik und Verwaltung sowie Investition in IT-Software, um das Unternehmen auf modernstem Stand zu halten.

2008

Akquisition der Instore-Marketing GmbH als 100 % Tochter der Ornamin-Kunststoffwerke.

Werbebild Instore-Marketing
ORNAMIN Teller mit Kipp-Trick Awards

2009

Als erstes Unternehmen in Deutschland wird ORNAMIN mit dem universal design company award ausgezeichnet. Auch die Teller mit Kipp-Trick erhält mehrere Auszeichnungen.

2015

ORNAMIN trifft mit der Entwicklung individueller Coffee to go Mehrwegbecher den Puls der Zeit. Studentenwerke, Bäckereien, Tankstellen und ganze Städte trennen sich von Einwegbecher und führen nachhaltige Mehrwegpfandsysteme mit ORNAMIN Coffee to go Bechern ein.

ORNAMIN-Geschichte-2015

2018

Mit nachhaltigen, mikrowellengeeigneten Food to go Schalen und Bowls in unterschiedlichen Größen weitet ORNAMIN sein To go Sortiment aus und entwickelt sich zum Marktführer für Mehrweggeschirr. Immer mehr Kindergärten, Schulen, Krankenhäuser, Studentenwerke sowie ganze Städte verwenden das nachhaltige Mehrweggeschirr von ORNAMIN.

2018

ORNAMIN entwickelt und produziert intelligentes Geschirr mit RFID-Technologie, z.B. um Bezahl-, Pfand- oder Rückgabeprozesse zu erleichtern. Im 3-D-Drucker entstehen erste Geschirrteile.

ORNAMIN-Geschichte-2018