Riesentrend Coffee to go 

Nachhaltig genießen mit dem Coffee to go Becher von Ornamin 

ORNAMIN Coffee to go Becher mit DeckelUnterwegs Kaffee genießen mit dem ORNAMIN Coffee to go Becher.

Artikel weiterempfehlen:

Der perfekte Coffee to go Becher:

  • ideal für Zuhause und unterwegs
  • spülmaschinenfest und mikrowellengeeignet
  • auch für andere Heißgetränke 
  • aus nachhaltigem Qualitätskunststoff
  • recyclebar und umweltfreundlich
  • leicht, extrem stabil, bruchfest
  • platzsparend ineinander stapelbar

Mehrwert dank Mehrweg

Coffee to go Einwegbecher, die Tankstellen, Cafés, Bäckereien und andere gastronomische Betriebe anbieten, haben eine miserable Ökobilanz. Für die Herstellung der Einwegbecher werden tausende Tonnen Holz, Kunststoff, mehrere Milliarden Liter Wasser und Energie verbraucht – Ressourcen, die verloren gehen, weil die Becher nicht recycelt werden können. Der Großteil wird verbrannt, Ressourcen damit schlichtweg in die Luft geblasen.

Wie erheblich sich die Verschwendung von Ressourcen auf die Erde auswirkt, zeigt der sogenannte Erdüberlastungstag. Er markiert den Zeitpunkt, an dem die Menschheit die Ressourcen aufgebraucht hat, die ihr für ein Jahr zur Verfügung stehen. Im vergangenen Jahr wurden bis zum 8. August bereits mehr Ressourcen aufgebraucht, als die Erde im gesamten Jahr regenerieren kann.

Daher: Durch die Nutzung eines Mehrwegbechers kann jeder Deutsche pro Jahr 34 Einwegbecher einsparen.


Umweltschutz durch Kaffeetrinken

Mit der Coffee to go Reihe trägt ORNAMIN dazu bei, die Umwelt nachhaltig zu schonen. Auch immer mehr Studierendenwerke entwickeln deshalb Ideen, wie nachhaltiger Konsum auch in der Gemeinschaftsverpflegung möglich wird.

Laura Kopp von ORNAMIN berät und unterstützt sie von der Planungsphase bis zur Einführung, damit der nachhaltige Kaffeegenuss reibungslos funktioniert:

„Wo enorm viele Menschen Getränke to go konsumieren, entsteht enorm viel Müll, der sich mit der Mehrweglösung von Ornamin leicht reduzieren lässt. Individuelle Designs mittels Foliendruck, der schicke, verschließbare Trinkdeckel und die Antirutsch-Manschette sorgen dafür, dass man seinen Coffee to go Becher gerne mitnimmt und stolz über die Theke reicht. Gerade für Studenten ist auch der praktische Aspekt wichtig: Kalter Kaffee kann im Ornamin-Becher in der Mikrowelle erwärmt werden und nach der Benutzung lässt sich der Becher ganz einfach in der Spülmaschine reinigen.“
Nutzererfahrungen:

ORNAMIN Coffee to go Becher beim Studentenwerk Saarland
„Nur wer wach ist, kann die Welt retten!“ – so sagt das Studentenwerk im Saarland der Ressourcenverschwendung den Kampf an.

Coffee to go beim Studentenwerk im Saarland

Heike Savelkouls-Diener arbeitet beim Studentenwerk im Saarland und weiß um die Vorliebe für Getränke to go: „Alles muss möglichst schnell gehen, für das Essen und Trinken nehmen sich Studenten wenig Zeit. Neben dem Brötchen auf die Hand entscheiden sich die meisten auch für das Heißgetränk im Einwegbecher.“

Das Studentenwerk im Saarland wollte etwas gegen die enormen Müllberge auf dem Campus unternehmen, die durch Einwegbecher in Folge des Coffee to Trends entstanden waren. Seitdem bieten sie ORNAMIN Mehrwegbecher an, die die Studenten immer wieder neu befüllen lassen können und so mit wenig Aufwand zum Umweltschutz beitragen.

In einem dreimonatigen Auswahlprozess hat das Aktionsbündnis Faire Uni Saar verschiedene Anbieter streng unter die Lupe genommen. In allen Kriterien konnte der Coffee to go Becher von ORNAMIN überzeugen. Heike Savelkouls-Diener:

„Made in Germany, nachhaltige Produktion und individuelle Gestaltungsmöglichkeiten haben uns besonders von ORNAMIN überzeugt. Unsere Idee, Nachhaltigkeit nicht nur punktuell, sondern von A bis Z zu durchdenken, kommt bei unseren Studenten an: Ein Großteil der Becher ist schon vergriffen.“

ORNAMIN Coffee to go Becher beim Studierendenwerk Aachen
Vier verschiedene Sprüche stehen beim MensaCup zur Auswahl. „Heute schon gebechert?“ ist der klare Liebling der Studierenden in Aachen.

Mehrweg statt Einweg beim Studierendenwerk Aachen

Das Studierendenwerk Aachen hat mit dem Zeitpunkt der Umstellung von Einweg auf Mehrweg ein besonders glückliches Händchen bewiesen, wie Mira Backhaus vom gastronomischen Bereich berichtet:

„Wir haben uns schon länger mit einer umweltschonenden Alternative zum Pappbecher beschäftigt. Schließlich haben wir uns für den To-go-Becher von ORNAMIN entschieden, den wir als „MensaCup“ in vier verschiedenen Spruch-Varianten anbieten. Hier verfahren wir nach dem gleichen Prinzip wie der Einzelhandel bei Plastiktüten: Wer weiterhin aus einem Pappbecher trinken möchte, bezahlt ihn. Wer einen Mehrwegbecher mitbringt und auffüllen lässt, zahlt den günstigeren Preis – gerade für Studierende ist das neben dem Umweltaspekt ein gutes Argument…“

Hilfestellungen rund um das Thema Mehrweg bietet die Deutsche Umwelthilfe (DUH), beispielsweise bei Hygiene-Fragen, die sich auch das Studierendenwerk Aachen gestellt hat: Darf man überhaupt potentiell verunreinigte Fremdgefäße befüllen, die die Studierenden mitbringen? „Hier gibt es keine Bedenken. Da ein Umfüllgefäß verwendet wird, gelangt der mitgebrachte Becher nicht hinter die Theke und kommt nicht mit unseren Geräten in Berührung“, so Mira Backhaus.

ORNAMIN Coffee to go Becher beim Studierendenwerk Trier

Antikes Vorbild, moderne Umsetzung: Der Trierer Spruchbecher im neuen, nachhaltigen Gewand.

Umweltschutz nach römischem Vorbild beim Studierendenwerk Trier

„Umweltschutz mit antikem Konzept nennen wir vom Studierendenwerk Trier darum unsere Mehrwegkampagne, für die wir Coffee to go Becher von Ornamin verwenden“, erklärt Geschäftsführer Andreas Wagner. Die lateinischen Sprüche GAVDEAS („Freu dich“), REPLEME („Füll mich“) und SITIO („Ich habe Durst“) zieren die schwarzen Becher in weißer Schrift – ganz nah am antiken Vorbild. Nur das Material hat sich entscheidend verändert: Statt in ein leicht zerbrechliches Tongefäß fließt der Kaffee in Trier heute in den ORNAMIN-Becher aus bruchstabilem Qualitätskunststoff  (Bisphenol-A-frei).

Die Idee, Becher mit Sprüchen zu versehen, ist nicht neu. Schon die Römer nutzten schwarze Tonbecher mit weißen Trinksprüchen, wie sie heute in abgewandelter Form wieder auf die Kantinentische in Trier kommen.

Wie auch in Aachen profitieren die Studierenden in Trier gleich mehrfach. Mit dem Kauf eines Mehrwegbechers schonen sie nicht nur die Umwelt, sondern auch ihren eigenen Geldbeutel, denn im Mehrwegbecher kostet der Kaffee 10 Cent weniger als im Einwegbecher.

ORNAMIN Coffee to go Becher. Foto: H. Hass.Foto: H. Hass.

ORNAMIN Coffee to go Becher mit Trinkdeckel. Foto: H. Hass.Foto: H. Hass.

Foto: H. HassFoto: H. Hass.

ORNAMIN Coffee to go für unterwegs. Foto: H. Hass.Foto: H. Hass.

ORNAMIN Coffee to go Becher für unterwegs. Foto: H. Hass.Foto: H. Hass.

Foto: H. HassFoto: H. Hass.

Foto: H. HassFoto: H. Hass.