Das wollen wir auch haben

ORNAMIN in der Kita

„Das wollen wir auch haben!

Geschirr für Kinderhände muss ganz besonderen Ansprüchen genügen: Es sollte nicht nur Kinderaugen zum Leuchten bringen, sondern muss in der alltäglichen Nutzung auch echte Härtetests bestehen. ORNAMIN hat mit seiner Geschirr-Serie „Für kleine Helden“ ein Kinder-Geschirr für besonders junge Genießer entwickelt, das 2012 mit dem red dot Design Award ausgezeichnet wurde. Es ist leicht, bruchstabil, spülmaschinenfest und mit farbenfrohen, kindgerechten Dekoren erhältlich.

Pünktlich zur Eröffnung der Kindertagesstätte am Martinikirchhof in Minden durften ORNAMINS „Kleine Helden“ auch dort einziehen.

Galeriebild1
Galeriebild2
Galeriebild3
Galeriebild4
Galeriebild5
Galeriebild6
Galeriebild7
Galeriebild8
Galeriebild9
Galeriebild10
 
 
Ein Ort für die ganz Kleinen: Die Kindertagesstätte am Martinikirchhof

Eine spannende Zeit liegt hinter Ute Pape. Sie ist die Leiterin der Kindertagesstätte am Martinikirchhof in Minden, die erst Anfang April ihre Türen für ihre kleinen Gäste geöffnet hat. Das „Stammhaus“, den Kindergarten Ritterstraße mitten in der Mindener Innenstadt, gibt es schon seit über hundert Jahren, schon viele Generationen verlebten hier einen Teil ihrer Kindheit. Am Martinikirchhof finden nun zusätzlich auch die ganz Kleinen zwischen vier Monaten und drei Jahren Platz: Das alte Pfarrhaus neben der Martini-Kirche konnte zu einer hellen, freundlichen und modernen Kindertagesstätte für die unter Dreijährigen ausgebaut werden – ein Ort zum Wohlfühlen. Seitdem die Nachfrage für Betreuungsangebote der ganz Kleinen auch in Minden enorm angestiegen ist, wächst auch der Bedarf an weiteren Einrichtungen. 20 Kinder finden seit dem 7. April 2015 in der Kindertagesstätte am Martinikirchhof Platz.

 

Die „Kleinen Helden“ ziehen ein

Pünktlich zur Neueröffnung der Kita hat Ute Pape die Geschirrserie „Für kleine Helden“ bestellt. Von ORNAMIN hat die Kita-Leiterin in ihrer Nachbarschaft erfahren: Die Feuerwehr in ihrem Viertel nutzt ebenfalls ORNAMIN-Geschirr für die Gemeinschaftsverpflegung bei Festen. Der Name des Mindener Traditionsunternehmens war ihr zuvor schon ein Begriff. Als die Neueröffnung der Kindertagesstätte am Martinikirchhof beschlossene Sache war, recherchierte sie im Internet und im Möbelhaus vor Ort nach den „Kleinen Helden“ von ORNAMIN. Danach vereinbarte sie mit ORNAMIN-Kundenberaterin Laura Kopp einen Vor-Ort-Termin in der Kita. Das haptische Erlebnis des Kindergeschirrs und die ausführliche Beratung haben sie dann endgültig von ORNAMIN überzeugt. Die Wahl zwischen den verschiedenen Dekoren fiel nicht ganz so schwer: Die Motive sollten schon für die ganz Kleinen verständlich sein und zu jeder Gelegenheit Spaß machen. Deshalb durften die fröhlichen Märchen- und Spielmotive der Geschirrserie in die Kita einziehen.

 

„Ängste und Sorgen verstehen“

Ute Pape leitet nicht nur die neu eröffnete Kindertagesstätte, sondern seit zehn Jahren auch den fußläufig entfernten Kindergarten Ritterstraße. An diesem Ort in der Mindener Innenstadt treffen viele verschiedene Kulturen, Religionen und bis zu 18 Sprachen aufeinander. „Hier in der oberen Altstadt haben wir einen hohen Migrationsanteil, deshalb liegt unser Schwerpunkt schon immer auf der Sprache. Bei unserer Sozialstruktur müssen wir nicht nur die Betreuung der Kinder, sondern auch die Beratung der Eltern im Blick haben“, erklärt die Pädagogin. Die verschiedenen kulturellen Hintergründe der Kinder empfindet die Mindenerin als große Bereicherung und nicht als Belastung. Um die Situation von Migranten vollumfänglich zu verstehen, hat das Erzieher-Team viele Fortbildungen gemacht, unter anderem auch eine Langzeitausbildung bei der Caritas. „Wir wollen die Ängste und Sorgen von geflüchteten Familien und ihrer Kinder verstehen. Dazu muss man tiefer gehen und fragen: Woher kommen die Familien, was haben sie erlebt, woran glauben sie und wovor haben sie Angst?“, fasst Ute Pape die Herausforderungen ihres Arbeitsalltags zusammen.

 

„Kleine Helden“ machen Appetit

Die Ansprüche an ein zuverlässiges Kinder-Geschirr kennt Ute Pape als Mutter einer erwachsenen Tochter sowohl aus ihrem privaten als auch aus ihrem beruflichen Alltag gut: Es muss bruchstabil und spülmaschinenfest sein – und Spaß machen. Wichtig war ihr außerdem der Antirutsch-Ring, der einen festen Halt von Teller und Schale auf dem Tisch garantiert. Die Griffeinleger an den Tellern und die Bechermanschette sind abnehmbar und lassen sich dadurch leicht reinigen. Die Geschirrserie „Für kleine Helden“ von ORNAMIN ist in verschiedenen Dekoren erhältlich, mit Abenteuer-, Koch-, Märchen-, Zoo- oder Spielmotiven. Die 57-Jährige berichtet, dass die bunten Motive der Geschirrserie mehr als nur gute Laune verbreiten: „Kinder werden durch die Motive zum Essen angeregt. Beim Aufessen wird nach und nach immer mehr von den Motiven sichtbar. Das fördert bei den Kindern die Lust am Essen. Gerade bei den ganz Kleinen ist das Aufessen am Mittagstisch ein wichtiges Thema.“

 

„Kleine Helden“ im Alltag

In der Kindertagesstätte am Martinikirchhof gibt es drei gemeinsame Essen am Tag – Frühstück, Mittagessen und einen Snack am Nachmittag. Das Mittagessen wird von einem Catering-Unternehmen in die Krippe geliefert. Jeden Tag steht vegetarische Vollwertkost auf dem Speiseplan. So können zum Beispiel Kinder aus muslimischen Familien, die kein Schweinefleisch essen, das gleiche Mittagessen wie die anderen Kinder bekommen. „Wir finden es nicht schön, wenn es für unterschiedliche Glaubensrichtungen unterschiedliches Essen gibt“, erklärt Ute Pape die Entscheidung für den Fleischverzicht. Besonders beliebt sind bei den Kindern Aufläufe, Eintöpfe und Gemüsebratlinge. Als das ORNAMIN-Geschirr angeliefert wurde, durften die Kinder aus dem Kindergarten Ritterstraße als erste einen Blick in den Karton werfen. Ihre Meinung zum Geschirr: „Das wollen wir auch haben!“ Ute Pape ist nach dem ersten Monat mit den „Kleinen Helden“ in der neuen Kita am Martinikirchhof begeistert. Die Handhabung im quirligen Kita-Alltag und die Begeisterung der Kinder überzeugen sie auf ganzer Linie. Und zwar so sehr, dass sie als nächstes mit der Unterstützung des Fördervereins auch den Kindergarten Ritterstraße mit den „Kleinen Helden“ von ORNAMIN ausstatten möchte.

 

In der Kita wie zuhause

Nicht nur in der Kita machen sich die „Kleinen Helden“ von ORNAMIN bestens. Auch zuhause nehmen sie gerne am Familientisch Platz. Fiona Lindie ist berufstätig und lebt mit ihrem Mann und ihrer dreijährigen Pflegetochter Antonia in der Mindener Innenstadt. Sie hat das Geschirr 2012 zufällig bei einem Streifzug durch einen Mindener Spielwarenladen entdeckt. Seitdem ist es bei Familie Lindie im Dauereinsatz. Gesucht hatte Frau Lindie damals eigentlich etwas ganz anderes, aber ihr Auge blieb an den fröhlichen Dekoren hängen. Dass das Geschirr bereits mit einem Designpreis ausgezeichnet wurde und außerdem noch in Minden hergestellt wird, hat sie völlig von ORNAMIN überzeugt. „Mir war schnell klar, dass es das Geschirr sein soll. Das Auge hat zuerst entschieden. Gerne wollte ich zudem auch einen lokalen Anbieter unterstützen“, erzählt die Mindenerin über ihre Entscheidung, die „Kleinen Helden“ einziehen zu lassen. Die dreijährige Antonia sucht sich jeden Abend einen Lieblingsteller unter den „Kleine Helden“-Dekoren aus. Das bringt Farbe und Abwechslung auf den Tisch und macht das gemeinsame Essen auch für die Kleinste am Tisch unterhaltsam. Sie besucht den Kindergarten in der Ritterstraße, den Ute Pape bald auch mit den „Kleinen Helden“ von ORNAMIN bestücken will. Antonia kann sich dort dann ganz wie zuhause fühlen, wenn sie ihre „Kleinen Helden“ wiedertrifft.

Kita-Alltag - Ute Pape

Behält den Überblick im bunten Kita-Alltag – Ute Pape

 

Essen wei die grossen

Essen wie die Großen in der Kita am Martinikirchhof

 

Zuhause schmeckt es am besten -  Antonia

Zuhause schmeckt es am besten – Antonia

Artikel weiterempfehlen: