Mit einfachen Tricks die Selbstständigkeit erhalten 

Ess- und Trinkhilfen bei Multipler Sklerose

ORNAMIN Esshilfe Multiple Sklerose

Artikel weiterempfehlen:

Sehstörungen, Taubheitsgefühle in Armen und Beinen, zittrige Hände: Multiple Sklerose (MS) ist eine Erkrankung mit vielen Gesichtern, die sich bei jedem Betroffenen unterschiedlich äußert. Oft sind es schon die kleinen Einschränkungen im Alltag, die besonders belasten, zum Beispiel beim Kaffeetrinken, Suppelöffeln oder Brotschmieren. Und häufig sind es kleine Tricks, die den Alltag mit MS erleichtern können.

Multiple Sklerose: Eine Diagnose, tausend Gesichter

Rund 120.000 Menschen in Deutschland leben mit der Diagnose MS. Die Krankheit trifft wesentlich häufiger Frauen als Männer und ist keine Frage des Alters: Im Durchschnitt sind Betroffene erst 30 Jahre jung, wenn sie die Diagnose erhalten.

Multiple Sklerose wirkt auf verschiedene Bereiche des zentralen Nervensystems ein, wodurch weder ein eindeutiges Symptom noch ein typischer Krankheitsverlauf ausgemacht werden können. Bis heute ist Multiple Sklerose nicht heilbar, doch mit verschiedenen Therapieansätzen und praktischen Alltagshelfern  müssen MS, Lebensfreude und Genuss keine Gegensätze sein.
 

ORNAMIN 902 Teller mit Kipp Trick MS
Clevere Alltagshelfer von ORNAMIN, wie zum Beispiel der Teller mit Kipp-Trick, sorgen dafür, dass der Genuss bei MS-Patienten nicht auf der Strecke bleibt.

 

 

ORNAMIN 900 Essbrettchen MS
Auch mit motorischen Einschränkungen unfallfrei schälen, schneiden, schmieren: Das Essbrettchen mit Stop-Trick fördert die Unabhängigkeit von MS-Betroffenen.

 

 

ORNAMIN 820 Becher MS
Hilfsmittel für MS-Patienten muss man nicht an ihrem Äußeren erkennen: Der Becher mit Antirutsch-Blume versteckt seinen Trick in einem schönen Dekor.

Mehr Lebensfreude, mehr Unabhängigkeit

Viele Betroffene beschreiben das Leben mit MS als ständigen Lernprozess. Symptome kommen und gehen in Schüben. Mit der Zeit und verlässlichem ärztlichen Rat findet jeder Betroffene heraus, welcher Behandlungsansatz für ihn am besten wirkt. Neben klassischen Therapiemöglichkeiten helfen clevere Haushaltsprodukte, den Alltag mit MS zu erleichtern, z. B. beim Essen und Trinken. Unsichtbare Funktionen im ORNAMIN-Familiengeschirr gleichen motorische Einschränkungen aus und unterstützen den Erhalt der Selbstständigkeit bei Tisch.

1. Unbeschwert genießen

Äußerlich ein ganz normaler Teller, doch im Inneren verbirgt sich ein besonderer Trick: Durch einen schrägen Boden sammeln sich Suppe und Co. auf einer Tellerseite und ein Überhang im Tellerrand sorgt dafür, dass das Essen wie von selbst auf Löffel oder Gabel landet. Der Antirutsch-Ring am Boden gibt dem Teller außerdem festen Halt auf dem Tisch – so gerät selbst bei einer ungeschickten Bewegung nichts ins Rutschen und der Teller bleibt dort, wo er hingehört. 

2. Alles fest im Griff


Schon eine zittrige Hand genügt und das Broteschmieren gerät zur wackligen – und möglicherweise sogar zur gefährlichen – Herausforderung. Mit dem Essbrettchen von ORNAMIN kann das nicht passieren. Es ermöglicht das eigenständige Broteschmieren sogar dann, wenn nur eine Hand zur Verfügung steht. Gut befestigt auf der aufsteckbaren Zubereitungshilfe, lassen sich auch Äpfel oder Gurken problemlos und unfallfrei schneiden.

Die Lösung für angenehmes Trinken: Der Becher mit Antirutsch-Blume sorgt mit einer speziellen Antirutsch-Oberfläche für ein sicheres Greifen bei tauben Fingerspitzen oder feuchten Händen 

3. Klare Sicht

Weißer Teller auf weißer Tischdecke – ein großes Problem für alle, deren Sehvermögen beeinträchtigt ist. Wenn Sehstörungen auftreten, helfen klare farbliche Kontraste zwischen Tisch, Geschirr und Speisen (z. B. durch Teller mit weißer Innenfläche und rotem Rand) bei der Orientierung und  Wahrnehmung. 

Genuss und Wohlbefinden

Die Annahme, eine spezielle Diät wirke sich positiv auf den Krankheitsverlauf einer Multiplen Sklerose aus, konnte bisher nicht nachgewiesen werden. Eine ausgewogene, fett- und zuckerreduzierte Ernährung empfiehlt sich dennoch für das eigene Wohlbefinden – aber ein Stückchen Schokolade zwischendurch macht ja bekanntlich glücklich und sollte daher durchaus erlaubt sein. 

Hilfe von und für Betroffene: Diese Blogger sollten Sie kennen 

Jeder, der die Diagnose Multiple Sklerose erhält, begibt sich auf die Suche nach Hilfemöglichkeiten – beim Arzt, in Büchern, Zeitschriften oder im Internet. Viele Betroffene suchen bei Menschen Rat, die die Krankheit, die Symptome und Therapieansätze kennen, weil sie selbst betroffen sind und offen und ehrlich berichten. ORNAMIN empfiehlt diese Blogs zum Weiterlesen:
 
    • Christine Rupp schreibt auf ihrem Blog Deine Christine! über ihren Alltag mit MS und testete bereits unsere ORNAMIN Produkte auf Herz und Nieren. Ihr Fazit: „Ich denke, das Ornamin Hilfsmittelgeschirr ist für viele gehandicapte Personen eine echte Erleichterung. Hier haben kluge Köpfe mitgedacht, die Ideen super umgesetzt und schlussendlich vielen geholfen.“

    • Als „kleine graue Wolke“ betitelte ihr Arzt Multiple Sklerose bei der Diagnose. Heute bloggt Sabine Marina über genau diese kleine graue Wolke an ihrem Himmel und drehte sogar schon einen gleichnamigen Dokumentarfilm. 

Weitere fundierte Informationen zum Krankheitsverlauf und möglichen Symptomen finden Interessierte beispielsweise bei der Deutschen Multiple Sklerose Gesellschaft.